Aktuelles

Coronakrise: Acht-Punkte-Programm für den Einzelhandel

  • 19. März 2020

Die Corona-Epidemie stellt den Einzelhandel vor sehr große Herausforderungen. Viele Handelsunternehmen müssen schließen – die verlorenen Umsätze liegen pro Tag bei rund 1,15 Milliarden Euro. Gleichzeitig sehen sich die Lebensmittelhändler mit ungewöhnlich großem Kundenaufkommen und logistischen Herausforderungen konfrontiert. Was braucht der Handel von der Politik, um die Coronavirus-Krise meistern zu können?

1. Bundesweit einheitlichen Rechtsrahmen setzen
Der Föderalismus kommt an seine Grenzen, wo er eine einheitliche Krisenbewältigung behindert. Die national tätigen Unternehmen benötigen einen einheitlichen Rechtsrahmen, um die Vorgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise in ihren Unternehmen umsetzen zu können. Unterschiedliche gesetzliche Vorgaben in den Bundesländern und unterschiedliche Umsetzungen in Städten, Landkreisen und Kommunen insbesondere bei Zugangsregelungen zu offenen Geschäften und Hygienebestimmungen führen zu einem Chaos in der Umsetzung und sind für die Unternehmen nicht mehr überschaubar.

2. Liquidität durch Soforthilfen sicherstellen
Der Staat muss dem mittelständischen Fachhandel Soforthilfen in Form von Direktzuschüssen gewähren, damit die Liquidität bei den von den Geschäftsschließungen betroffenen mittelständischen Betrieben gewahrt bleibt. Diese Direktzuschüsse sollten von den Finanzämtern ausgezahlt werden. Denn diese verfügen über alle nötigen Daten wie Unternehmensdaten und Bankverbindungen.

3. Steuern, Gebühren und Sozialversicherungsbeiträge stunden
Fällige Steuern, Gebühren und Sozialversicherungsbeiträge sollten für mindestens sechs Monate zinslos gestundet werden.

4. Unternehmen für Vermögensschäden entschädigen
Die von den staatlich verfügten Geschäftsschließungen betroffenen Unternehmen müssen für die erlittenen Vermögensschäden entschädigt werden. Eine gesetzliche Grundlage könnte das Infektionsschutzgesetz sein.

5. Gewerbemieten des Handels aussetzen
Die Händler brauchen während der Schließungen ihrer Betriebe eine Aussetzung der Gewerbemieten und Reduzierung der Miete auf die laufenden Betriebskosten.
Außerdem sollte den Handelsmietern zusätzlich die Stundung dieser Kosten ermöglicht werden. Die bestehenden gesetzlichen Möglichkeiten des Mieters, eine Anpassung des Mietvertrags wegen Störung der Geschäftsgrundlage gemäß § 313 BGB durchzusetzen, dürfen dadurch in keiner Weise beeinträchtigt werden.

6. Unbürokratische Arbeitnehmerüberlassung ermöglichen, Arbeitszeitgesetz liberalisieren und Einkommensgrenze für geringfügig Beschäftigte anheben
Arbeitnehmer, die wegen Geschäftsschließungen zurzeit ohne Tätigkeit sind, sollen unbürokratisch an Handelsunternehmen ausgeliehen werden können, die dringenden Bedarf an weiteren Arbeitnehmern haben.
Zudem muss die zulässige tägliche Höchstarbeitszeit im Arbeitszeitgesetz umgehend bundesweit aufgehoben und die Einkommensgrenze für geringfügig Beschäftigte von aktuell 450 € befristet auf 1000 € angehoben werden, damit in dieser Krisensituation der erhöhte Arbeitsaufwand in der Logistik sowie den geöffneten Geschäften bewältigt und die Bevölkerung insbesondere mit Lebensmitteln versorgt werden kann.

7. Flächendeckende Logistik erleichtern
Die Umsetzung von Sondergenehmigungen für Lastkraftwagen für Fahrten und Belieferungen am Sonntag muss einheitlich für Deutschland geregelt werden. Derzeit existieren in den Bundesländern unterschiedliche Regeln, die Lastkraftwagen müssen aber meist durch mehrere Bundesländer fahren. Die Post- und Paketzustellung sollte in diese Sondergenehmigungen einbezogen werden, um das Transportvolumen gleichmäßiger zu verteilen.

8. Grenzüberschreitende Arbeitnehmerfreizügigkeit und freien Warenverkehr gewährleisten
Auswirkungen auf Berufspendler müssen so gering wie möglich gehalten werden. Arbeitnehmer aus europäischen Nachbarländern müssen zur Arbeit kommen können, da sie für die Aufrechterhaltung der Betriebstätigkeit vieler Handelsunternehmen und Logistiker unabdingbar sind.
Der freie Warenverkehr in Europa ist ein zentraler Bestandteil der Aufrechterhaltung des wirtschaftlichen Lebens. Derzeit verhindern infolge von Grenzkontrollen kilometerlange Staus die schnelle Abwicklung von Transporten. Die Staats- und Regierungschefs müssen sich unmittelbar auf Wege für eine funktionierende Schnellabfertigung einigen.

Verkaufsoffene Sonntage im Kreis Kleve

Unsere Partner

   
   
Handelsverband Deutschland – Der Einzelhandel   www.einzelhandel.de
Spitzenorganisation des deutschen Einzelhandels  
   
Bundesfachverbände des Deutschen Einzelhandels   www.einzelhandel.de
Ihre Ansprechpartner in überregionalen, warenfachlichen Fragen  
   
Zentralstelle für Berufsbildung im Einzelhandel   www.zbb.de
Ihr Ansprechpartner für überregionale Aus- und Weiterbildung  
   
Fachschulen und Bildungszentren für den Einzelhandel   www.zbb.de/forum
Ihr bundesweites Angebot  - Qualifizierung für den Einzelhandel  
   

Landesweiter Versicherungspartner

   
   
Landesteil Nordrhein 
(Regierungsbezirke Köln und Düsseldorf)

SIGNAL IDUNA Gruppe
Landesdirektion Köln
Gürzenichstraße 27
50667 Köln
Telefon: 0221 / 2032 - 0
Telefax: 0221 / 2032 242
ralf.bohm@signal.de 
www.signal-iduna.de 
   
Landesteil Westfalen  
(Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold und Münster)

SIGNAL IDUNA Gruppe
Landesdirektion Dortmund
Brüderweg 13
44135 Dortmund
Telefon: 0231 / 1352805
Telefax: 0231 / 1352810
Norbert.deWest@signal-iduna.de 
www.signal-iduna.de 
Die Versorgungswerke des Handelsverbandes Nordrhein-Westfalen e. V. :
Eine Selbsthilfeeinrichtung Ihrer Berufsstandesorgansisation.
Bewährter Partner der Versorgungswerke ist die berufsständische SIGNAL IDUNA Gruppe. 
Durch ein spezielles Vorsorgeprogramm schließen die Versorgungswerke Lücken in der sozialen Absicherung der selbständigen Unternehmer, Ihrer Arbeitnehmer und Angehörigen. Neben anderen speziellen Absicherungskonzepten erhalten Sie als Mitglied im Versorgungswerk Kraftfahrt- und Geschäftsversicherungen zu Sonderkonditionen.
 
   
Betriebswirtschaft    
BBE Handelsberatung GmbH
Niederlassung Köln
Goltsteinstraße 87a
50968 Köln
Telefon: 0221 / 789 41 16-0
Telefax: 0221 / 789 41 16-9
info@bbe.de
www.bbe.de
   
BBE Handelsberatung Westfalen GmbH
Von-Esmarch-Str. 168
48149 Münster
Telefon: 0251 / 87119 - 0
Telefax: 0251 / 87119 - 19
info@bbe-muenster.de
www.bbe-muenster.de
   
handelsjournal   www.vhb.de/handelsjournal
Ihr monatlich erscheinendes Mitgliedermagazin mit interessanten Beiträgen rund um den Einzelhandel u.mett@vhb.de 
   
Ab in die Mitte! Die City - Offensive NRW   www.abindiemitte.de 
Eine Initiative unter anderem des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW unter Mitwirkung Ihres Handelsverbandes zur Attraktivitätssteigerung des Lebens - und Erlebnisraumes Stadt  
   
BürgschaftsBank NRW    
Hellersbergstr. 18
41460 Neuss
Telefon: 02131 / 51070
Telefax: 02131 / 5107111
info@bb-nrw.de
www.bb-nrw.de
Der Partner des Einzelhandels im Risiko !  
   
Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln    
Säckinger Straße 5
50935 Köln
Telefon: 0221 / 943607-0
Telefax: 0221 / 943607- 99
info@ifhkoeln.de
 www.ifhkoeln.de
Die nordrhein-westfälische Forschungseinrichtung des Einzelhandels. Partner Ihres Handelsverbandes.  
   
Gesellschaft für
Personaldienstleistungen mbH
   
Kooperationspartner für die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung sowie das Datenschutzmanagement www.gfp24.de
      
      

Feste soll man feiern
Wir planen im Moment ein neues Fest für das laufende Jahr. Für die Organisation fehlt uns noch tatkräftige Unterstützung. Bitte melden Sie sich bei Interesse telefonisch unter +49 2823 4199427 oder per Kontaktformular.

Neue Homepage online
Schön, dass wir Sie auf unserer neuen Homepage begrüßen dürfen. Hier finden Sie ab sofort aktuelle Informationen über Einzelhandelsverband Kleve e.V..


Anrufen

E-Mail

Anfahrt